Hier machen Sie alles richtig.

Gilt für Ihre Altanlage nach einer deutlichen Reduzierung der Heizlast folgende Vorgabe / Annahme:

Die raumweise Heizlast ist wesentlich geringer als die vorhandene.

Vorgehensweise:

Nach einer Sanierung der Gebäudehülle ist eine Ermittlung der neuen Heizlast sehr sinnvoll. Wichtig ist die raumweise Bestimmung der Heizlast (Irrtümlich wird oft die Heizlast des gesamten Gebäudes für die Neudimensionierung des neuen Wärmeerzeugers angenommen).

Anschließend erfolgt auf der Basis der installierten Heizfläche(n) die Festlegung der neuen Systemtemperaturen. Folgendes Beispiel zeigt die Änderungen die sich ergeben, wenn sich die Heizlast um 50% reduziert.

  • Alte Heizlast 1500 Watt => Heizkörper (Radiator 160/600/1200) - alte Systemtemperatur 70/55°C
  • Neue Heizlast 750 Watt => Heizkörper (Radiator 160/600/1200) - neue Systemtemperatur z.B. 52/39°C

Tipp: Oft reicht die Nachrechnung von 2 oder 3 Räumen vor und nach der Sanierung.

Das Ergebnis der neuen Heizlast/m² (z.B. vorher 100 W/m², nachher 50 W/m²) kann als Annahme für die restlichen Räume verwendet werden.

Hier finden Sie ein kurzes Video zur Erläuterung.